myboshi - neue Wollerfahrung, neue Anleitung und ein Interview • MaschenMädle
16247
post-template-default,single,single-post,postid-16247,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

myboshi – neue Wollerfahrung, neue Anleitung und ein Interview

myboshi – neue Wollerfahrung, neue Anleitung und ein Interview

#Werbung |  Myboshi wird für die Meisten von euch wahrscheinlich ein Begriff sein. Und Fred Faultier kennt ihr vielleicht auch schon. Vor einiger Zeit bin ich von myboshi gefragt worden, ob ich Lust hätte, Fred Faultier aus den Lieblingsfarben No.2 zu häkeln. Und weil ich immer offen für neue Wollsorten bin, hab ich gerne zugesagt.

Bis dato war mir myboshi natürlich ein Begriff, ich folge auch fleißig auf Instagram und kannte die Wolle aus sämtlichen Wollgeschäften. Aber aus welchem Grund auch immer, hatte ich noch nie mit myboshi-Wolle gehäkelt. Das wird sich jetzt definitiv ändern. Die Wolle besteht aus 85% Baumwolle und 15% Kapok. Sie ist richtig schön weich und gleitet gut durch die Finger. Außerdem ist sie etwas volumiger als reines Baumwollgarn und deshalb wurde Fred auch ein gutes Stück größer als der ‚Normale‘. Das macht aber gar nichts, ich finde ihn in groß auch wahnsinnig cool :D.

Ich hab Fred, wie immer,  mit Nadelstärke 2,5mm gehäkelt. Vermutlich ist es besser, die Wolle mit einer etwas größeren Nadel zu häkeln, aber ich wollte nicht nocheinmal alles aufribbeln und neu anfangen :).

 

 

 

 

 

 

 

 

Außerdem werde ich öfter mal gefragt, ob ich denn endlich die Anleitung für die Kamera veröffentlichen kann. Die Kooperation mit myboshi hab ich dazu genutzt, um sie für euch aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen. Ihr findet sie mitsamt einem Interview von mir hier auf dem Blog von myboshi. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und Häkeln der Kamera :)!

 

 

 

 

 

 

 

1Comment

Post A Comment